Fortbildungsveranstaltung der Test- und Beratungsstelle der Forschungs-, Lehr- und Praxisambulanz:

Die Wiener Kinder- und Jugendhilfe - Aufgaben, Arbeitsweisen und Kooperationen mit Klinischen Psycholog*innen

Vortragende: MMag. Helene Haidl & Barbara Ayhan-Vogt

Zielgruppe: Klinische PsychologInnen, GesundheitspsychologInnen, Kinder- und JugendpsychologInnen

Termin: Freitag 27. März 2020, 14:00 - 18:00 Uhr
Kosten: € 50,00.- pro Person (umsatzsteuerbefreit)

Ort: Besprechungsraum der Forschungs-, Lehr- und Praxisambulanz
Renngasse 6-8 (Eingang über Wächtergasse 1), 1010-Wien

Eine verbindliche Anmeldung bis spätestens 13.03.20 ist notwendig: ANMELDUNG
Begrenzte TeilnehmerInnenzahl: 20 TN

Die Veranstaltung kann im Ausmaß von 4 Einheiten als Fortbildung laut Psychologengesetz 2013, BGBl. I 182/2013 eingereicht werden.

Abstract:
Die Fortbildungsveranstaltung befasst sich mit den Aufgaben und Instrumenten der Wiener Kinder- und Jugendhilfe (vormals „Jugendamt“). Im Überblick wird die Organisation dargestellt, gesetzliche Grundlagen kurz erläutert.  Den Teilnehmer*innen werden psychologische und interdisziplinäre Angebote der Wiener Kinder- und Jugendhilfe im Präventiv- und Interventionsbereich für Familien in Wien vorgestellt. Der Workshop bietet auch den Raum, sich über Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation zwischen der Wiener Kinder- und Jugendhilfe und Klinischen Psycholog*innen auszutauschen. Informationen und Fragen zum Thema Kindeswohlgefährdung (Meldung der Vermutung einer Gefährdung,  Ablauf und Methoden zur Feststellung einer Gefährdung sowie Konsequenzen) stellen einen weiteren Schwerpunkt der Fortbildungsveranstaltung dar.

Kurzvita - MMag. Helene Haidl:
Klinische und Gesundheitspsychologin, stellvertretende Leiterin des Psychologischen Dienstes der MA 11 Wiener Kinder- und Jugendhilfe

Kurzvita - Barbara Ayhan-Vogt:
Leitende Sozialarbeiterin einer Regionalstelle der MA 11 Wiener Kinder- und Jugendhilfe

Download Einladung

Gemäß der Richtlinie für Fortbildungen des Bundesministeriums für Gesundheit auf Grundlage eines Beschlusses des Psychologenbeirates ist die Forschungs-, Lehr- und Praxisambulanz als universitäre Einrichtung, die psychologierelevante Inhalte anbietet, berechtigt, Fortbildungen laut Psychologengesetz 2013 anzubieten.